Petition

Bitte unterstützt die Aktion durch Eure digitale Unterschrift. Ihr erhaltet eine Email an die eingegebene Adresse, bitte bestätigt Eure Unterschrift! Sollte die Email nicht ankommen, dann prüft bitte den Spam-Ordner. Falls dort ebenfalls keine Email enthalten ist, dann erreicht ihr uns unter . Und natürlich gilt: Bitte weitersagen an Freunde, Kollegen, Bekannte, etc.

Kostenfreie Nutzung der Frechener Sportstätten

Unterstützt den Stadtsportverband Frechen e.V. beim Bestreben die Einführung von Nutzungsentgelten für die Frechener Sportstätten zu verhindern.

1,250 signatures
Freunden mitteilen:

17 Gedanken zu „Petition

  1. Dorothee Jansen

    Es wäre sehr schade, wenn so der Kinder und Jugendlichen Sport gefährdet würde- und auch die der anderen Sportlerinnen. Es ist die Frage, was es einer Gesellschaft nutzt, wenn Kinder immer bewegungsunfähiger werden, Ältere nicht für Ausgleichssport sorgen.
    Die Kassen sind leer. Werden diese aber voller, wenn man an diesen Stellen versucht Einnahmen zu erwirtschften? Worin liegt denn das Übel der leeren Kassen ? An den Sportstätten- oder anderswo ?
    Was ist mit dem Straßenbau- wo wird da gespart ?
    Kurzfristiges Denken ist eine einfache Lösung- aber langfristig zu teuer.
    D,Jansen – früher Lehrerin in Frechen

    Antworten
  2. Frank Steppuhn

    An alle Unterstützer der Aktion des SSV Frechen,

    Bitte nach dem Unterschreiben auch in den SPAM-Order ihres E-Mail Accounts schauen!
    Die Unterschrift ist hier zu bestätigen, sonst wird sie nich übernommen.

    MfG
    Frank Steppuhn
    Geschäftsführer
    DJK Viktoria 1919 Frechen e. V.

    Antworten
  3. Prof.Dr. Peter Rösen

    Ich unterstütze die Aktion gegen die Einführung von Gebühren für die Benützung der städtischen Sportanlagen !

    Antworten
  4. Porschen Hans Wilhelm

    Der Bürgermeister hält mal wieder seine Zusagen aus dem Wahlkampf nicht mehr ein.
    Hans W. Porschen (ehemaliges Ratsmitglied)

    Antworten
  5. Manfred Rodenkirchen

    Als Gründungsmitglied des LAV Habbelrath-Grefrath und als Trainer(seit über 40 Jahren),weiß ich wie
    wichtig der Sport ,vor allem für unsere Jugend ist.Wie bei so vielen Dingen will sich die Stadt auch hier
    wieder aus ihrer Verantwortung stehlen.Herr Bürgermeister Meier -ich bin von Ihnen sehr enttäuscht.
    Ich erinnere Sie nochmals an Ihre Rede aus Anlass unseres 50 jährigen Jubiläums.

    Antworten
    1. E. Görn

      Es ist traurig, daß immer mehr Kosten der Städte und Kommunen auf die steuerzahlende Bevölkerung abgewälzt werden. Gibt es keine anderen Möglichkeiten? Sicherlich – dies zu prüfen, wäre jedoch mit Arbeit verbunden! Traurig – traurig – traurig.
      E. Görn

      Antworten
  6. Helmut Loock

    Der Sport hat eine bedeutende Funktion auch in gesellschaftlicher und sozialer Hinsicht.
    Wenn die Vereine pleite gehen, und ihre Funktion nicht mehr erfüllen können, wird eine Welle über die Stadt schwappen. Unsportliche, ungesunde und dicke Kinder, ungesunde Erwachsene, und Sozialausgaben für die Stadt die ins unermessliche steigen werden sind die unausweichlichen Folgen. Es sollen 300.000 Euro gespart werden aber mehrere Millionen Folgekosten werden das Stadtsäckel zusätzlich belasten.
    Herr Kämmerer lernen sie rechnen!
    Die Stadtverwaltung und die Politik sollten erstmal die Sportanlagen auf einen aktuellen Status bringen. Sportanlagen die im Winter monatelang witterungsbedingt nicht nutzbar sind, veraltete schlecht ausgestattete Turnhallen und viel zuwenig Hallenkapazitäten sind das traurige Bild der “Sportstadt Frechen”. LOL
    Wenn was gemacht wird dann oft planlos.
    Zum Beispiel hat die 3-fach Halle in Habbelrath ca 2 Mio Euro gekostet – aber die neue Halle Herbertskaul fast 4 Mio Euro -Warum? Hier hätten schon mal min. 6 Jahre Beitrag gespart werden können.
    Beim Bau des Stadions in Frechen wurde die 110 m Hürdenbahn einfach vergessen.
    Tartan wird da gebaut wo es keinen Leichtathletikverein gibt, aber mein Verein wird von Jahr zu Jahr vertröstet. In absehbarer Zeit müssen die ersten Decken der Kunstrasenplätz erneuert werden, aber in Habbelrath werden Hütchen aufgestellt um die Gefahrenstellen auf der Laufbahn zu kennzeichnen.
    Nun sollen die Sportler für die komplett verfhelte Sportpoitik der Stad bezahlen.
    Ich sage NEIN!!!

    Antworten
  7. Manfred Rosellen

    Alle Vereine sollten am 12.03. ihren Trainingsbetrieb ruhen lassen und alle Trainer mit ihren Mannschaften zur Demo erscheinen lassen ! Die Leiter der Jugendabteilungen müssen die Initiative ergreifen und ihre Mitglieder zum Protest ermutigen. Die DJK Viktoria Frechen ist jedenfalls dabei !
    M.Rosellen

    Antworten
  8. Axel Schaaf

    Da kann man sich doch nur noch wundern. Soll Sport im Verein nun zum Luxusgut werden? Sport gehört ebenso zur Bildung wie lesen und schreiben. Funktionierende Sportvereine gehören mit zur Präsentation einer Stadt. Durch die dann nötige, signifikante Erhöhung der Vereinsbeiträge werden Kinder wieder von den Sportplätzen oder aus den Bädern vertrieben.

    Antworten
  9. Udo Moll

    Alle Vereine sollten an diesem Tag mit sämtlichen Spielern sowie Trainern anwesend sein.

    Bitte vergesst eure Triller Pfeifen und Plakate nicht!!!!!!!!!

    Antworten
  10. Ulrike Wüst

    Der Beitrag des Schwimmvereins liegt bei 60,–€, wenn demnächst 88.–€ Badnutzugsgebühr hinzukommen können viele es sich nicht mehr leisten, meine Kinder sind fast erwachsen und hatten in der Schule keinen Schwimmunterricht, obwohl es hier um die Sicherheit der Kinder geht.
    Die Sportvereine haben außerdem eine große gesellschaftlichen Aufgabe für die gesamte Bevölkerung und nicht nur für die die es sich dann noch leisten können.
    Anstatt den vielen Ehrenamtlern zu danken werden immer neue Hürden aufgestellt.
    Wer soll bei der Stadt Frechen die bürokratischen Aufgaben in diesem Zusammenhang übernehmen? Wird extra eine neue Stelle eingerichtet mit einem Mitarbeiter dessen Kosten die Einnahmen übersteigen?

    Antworten
  11. Wulfram Harter

    Hallo,

    es ist tatsächlich ein Unding! Der Staat zieht sich aus immer mehr zentralen Belangen der gesamtgesellschaftlichen Bildungs- und Sozialaufgaben zurück, die gemeinnützigen Vereine kompensieren viele dieser Pflichten durch ihre ehrenamtliche Tätigkeiten. Jetzt verlangen die Kommunen für die Nutzung der Anlagen, die mit Steuergeldern zu genau diesem Zweck erbaut wurden Geld. Kopfschütteln!

    Wulfram Harter

    Antworten
  12. Peter Wolter

    Ich habe 37 Jahre gerne in Frechen-Königsdorf gelebt und war langjähriges Mitglied im größten Frechener Verein, dem TUS Blau-Weiß Königsdorf und kurze Zeit auch dessen Vorsitzender. Die außerordentliche Sportfreundlichkeit hat Rat und Verwaltung der Stadt immer ausgezeichnet.
    Dieses Image sollten die Verantwortlichen nicht aufs Spiel setzen.
    Die Erhebung von Hallennutzungsgebühren ist das denkbar ungeeignetste Mittel, die städtischen Kassen zu füllen; mit den dadurch erzielten Einnahmen kann der städtische Haushalt nicht saniert werden und die finanzielle Situation der Sportvereine, deren ehrenamtliche Arbeit zum Wohle der überwiegend jugendlichen Mitglieder enorm wichtig ist, darf nicht durch zusätzliche Finanzprobleme erschwert werden.

    Antworten
  13. Willi Schauff

    Liebe Verantwortlichen der Stadt Frechen,
    ich kann ja verstehen das die Finanziellen Ressourcen knapp sind, allerdings können da unsere Kinder nicht für! Wenn sie es den Sportvereinen unmöglich machen einen attraktiven Sportbetrieb anzubieten, auch für nicht Spitzensportler, werden ihnen in 10 Jahren sämtliche Nachwuchssportler in der Breite fehlen. Kinder die es in ihrer Kindheit nicht gelernt haben Sport zu treiben, werden es als Jugendliche und junge Erwachsene erst recht nicht lernen. Somit werden sie sich anderen Beschäftigungen hingeben. Im günstigsten Fall werden sie einfach zu Hause hocken und schön brav Konsumieren…
    Gleichzeitig stellt sich aber ihre Vorgesetzte (Ich gehe doch mal davon aus das Frau Schröder mehr oder weniger IHR Chef ist) und deren Vorgängerin ins Fernsehen und bitten uns Eltern doch darauf zu achten dass wir unsere Kinder Gesund, mit Spaß an Sport und Vereinen, Interesse an der Allgemeinheit erziehen. Gleichzeitig werden die Hürden dies zu tun, jedoch immer höher gelegt.
    Wann lernt der Staat endlich, dass es den meisten Bürgern nicht darum geht 5€ im Monat mehr zu haben, sondern darum, dass unsere Kinder in einem vernünftigen Umfeld Aufwachsen. Wenn wir sie zum Sport bringen, soll es ihnen dort Spaß machen (Eltern engagieren sich heute schon viel mehr in Vereinen als zu meiner aktiven Zeit, weil wir intakte Vereine erleben durften) , wenn wir sie Berufsbedingt betreuen lassen, soll dies qualitativ hochwertig sein. Natürlich kann man als Besserverdiener dies Privat alles zahlen, aber ich will keine 2 oder 3 Klassen Gesellschaft…Kinder interessiert zum Glück noch kein Geld!!! Die wollen mit allen Kindern aus allen Schichten aus allen Ländern einfach nur Spaß haben, spielen und Sport treiben!!!
    Also, bitte Finger weg von Zuwendungen die direkt für Kinder sind!!!

    Antworten

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>